Witzecke...

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ein Polizist stoppt einen jungen Mann in einer 30er-Zone mit 80 km/h. Es kommt zu folgender Unterhaltung:

      P: Kann ich bitte Ihren Führerschein sehen?
      M: Ich habe keinen mehr. Der wurde mir vor ein paar Wochen entzogen, da ich zum 3. Mal betrunken Auto gefahren bin.
      P: Aha, kann ich dann bitte den Fahrzeugschein sehen?
      M: Das ist nicht mein Auto, ich habe es gestohlen.
      P: Der Wagen ist geklaut??

      M: Ja - aber lassen Sie mich kurz überlegen, ich glaube, die Papiere
      habe ich im Handschuhfach gesehen, als ich meine Pistole reingelegt
      habe.
      P: Sie haben eine Pistole im Handschuhfach?
      M: Stimmt. Ich
      habe sie dort schnell reingeworfen, nachdem ich die Fahrerin des Wagens
      erschossen habe und die Leiche dann hinten in den Kofferraum gelegt
      habe.
      P: Wie bitte, sie haben eine Leiche im Kofferraum???
      M: Ja!


      Nachdem der Polizist das gehört hat, ruft er über Funk sofort den
      diensthöheren Kollegen an, damit er von dem Unterstützung bekomme.

      Das Auto wurde umstellt und als der Kollege eintraf, ging er langsam auf den Fahrer zu und fragte noch mal:

      P: Kann ich bitte Ihren Führerschein sehen?
      M: Sicher, hier bitte (Fahrer zeigt gültigen Führerschein)
      P: Wessen Auto ist das?
      M: Meins, hier sind die Papiere.
      P: Können Sie bitte noch das Handschuhfach öffnen, ich möchte kurz prüfen ob Sie eine Pistole dort deponiert haben.
      M: Wie bitte? Eine Pistole?
      Er öffnet das Handschuhfach. Es ist leer.
      P: Kann ich dann noch einen Blick in Ihren Kofferraum werfen. Mein Mitarbeiter sagte mir, dass Sie darin eine Leiche haben.
      Auch der Kofferraum ist leer.

      P: Das verstehe ich jetzt überhaupt nicht. Der Polizist, der sie
      angehalten hat, sagte mir, dass Sie keinen Führerschein haben, das Auto
      gestohlen ist, eine Pistole im Handschuhfach und eine Leiche im
      Kofferraum haben.
      M: Na super! Ich wette, er hat Ihnen auch gesagt, dass ich in der 30er-Zone 80 gefahren bin...
      Hätt de Hund net gschisse,hätter de Haas griggt!!!
    • Eigentlich kein Witz sondern damals ernst gemeint:
      Der Eintrag über Darkthrone in der "Rock Hard Enzyklopädie" von 1998.

      "Rock Hard Enzyklopädie" wrote:

      Dark Throne
      Nocturno Culto (v./g.), Zephyrous (g.), fenriz (dr.)

      Diese als Quintett startende norwegische Band präsentiert sich auf ihrem Debüt als Death Metal-Band. Im Nachhinein erklären die Mitglieder, sie seien von ihrer Plattenfirma in diese populäre Ecke gedrängt worden. Und so spielen Dark Throne erst auf dem Nachfolger „A Blaze In The Northern Sky“ ihre Vorliebe für die alten Venom und Konsorten aus. Dieses Album verhilft der Truppe zu einem internationalen Bekanntheitsgrad und verkauft sich für Genre-Verhältnisse nahezu phantastisch. „Unholy Black Metal“, so umschreibt die mittlerweile zum Trio geschrumpfte Band ihre Musik. Für den Zuhörer bedeutet das: Die Mucke erinnert an den Bathory-Meilenstein „Under The Sign Of The Black Mark“, und die Texte sind schwarz wie die Nacht, stellenweise gar makaber.
      Später, als die norwegische Black Metal-Gewaltwelle international bekannt wird, bekennen sich die Bandmitglieder zur Black Metal-Mafia. Interviews mit den Musikern erweisen sich als Irrpfad in eine Welt voller Antichristentum, Gewaltverherrlichung und politischer Dummheit. Als zu Beginn der 90er Black Metal enorm populär wird, profitieren Dark Throne davon – ebenso wie Drummer Fenriz mit seinem Solo-Projekt Isengard. Dark Throne geben vor, eine „arische Black Metal-Band“ zu sein, fordern mehr brennende Kirchen und die Vernichtung Andersdenkender. Damit ist das Genre um eine sich zu Verbrechen und Faschismus bekennende Band reicher. Nach den miserabel produzierten Alben „Transilvanian Hunger“ und „Panzerfaust“ (Kommentar überflüssig) fällt der Sound auf dem Mitte 96 erscheinenden „Total Death“ wieder sauberer aus. Neben Isengard zieht Fenriz mit Aldrahn (Cyclon B) das Gelegenheitsprojekt Dodheimsgard auf, dessen Releases jedoch nur Mittelmaß erreichen.


      Inzwischen jedoch durchaus witzig wenn man sieht, welchen Stellenwert Fenriz und Darkthrone heute beim Rock Hard haben.
      Into the Courts of Chaos
      Into the halls of eternal despair